Die Versorgung psychisch belasteter Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung stellt Akteur*innen aus den Bereichen Gesundheit, Soziales, Bildung und Verwaltung sachsenweit vor große Herausforderungen. Auf unserer Landeskonferenz der Psychosozialen Zentren für Geflüchtete in Sachsen (PSZ Sachsen) am 4. März 2024 in der Universität Leipzig möchten wir mit Ihnen dazu in einen engen fachlichen Austausch treten. Dabei werden wir zwei Schwerpunktthemen haben: Zum einen schauen wir auf die Situationen in ländlichen Räumen, die durch ihre Infrastruktur oftmals vor besonderen Herausforderungen stehen. Zum anderen sprechen wir über die psychosoziale Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit Fluchtgeschichte als eine besonders vulnerable Gruppe. Wir laden Sie ein zu Impulsvorträgen und Workshops – vom Blick auf Rahmenbedingungen bis hin zu Best Practices.

Wann? 4. März 2024, 9.30 – 16:00 Uhr
Wo? Paulinum der Universität Leipzig
Kosten? 65 Euro pro Teilnehmer:in
Anmeldung unter: https://eveeno.com/landeskonferenz-psz-sachsen
Anmeldefrist: 28.02.2024, Teilnehmer:innenzahl begrenzt

Wenn Sie Fragen zur Konferenz oder zur Anmeldung haben, melden Sie sich gern unter landeskonferenz.psz@mosaik-leipzig.de.

Programm Landeskonferenz der PSZ in Sachsen

09:00-09:30: Anreise (Paulinum der Universität Leipzig)
09:30-09:35: Grußwort; Hanna-Sophie Ulrich, Geschäftsführender Vorstand Mosaik-Leipzig. e.V.
09:35-09:55: Keynote der Staatsministerin Petra Köpping, Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
09:55-10.10: Kurzvorstellung PSZ in Sachsen; Lea Roth und Clara Sophie Wekenborg, Erstversorgungsstelle PSZ Leipzig
10:10-10:50: Umgang mit aktuellen politischen und gesellschaftlichen Stimmungen und Debatten; Jenny Baron, Referentin für Grundsatzfragen & Advocacy, BAfF
10.50-11-10: Pause
11:10-12:00: Besonderheiten geflüchteter Jugendlicher in Bezug auf Trauma und Schutz; Ute Detemple, Traumapädagogin und Traumafachberaterin

12:00-13:00: Mittagspause

13:00-14:30: Workshops (finden parallel in den Seminarräumen der Uni Leipzig statt)

    1. Synergien bündeln, zusammenwirken, voneinander lernen; Arbeit mit Geflüchteten im ländlichen Raum; Sara Kanaan und Christina Riebesecker (Projektleitung AG Asylsuchende SOE e.V.)
    2. Arbeit mit Klient:innen, die Rassismus erfahren; Dr.in Anyela Urrego (Juristin sowie Antidiskriminierungsberaterin ADB Sachsen) und Victoria Laufer (politische Bildnerin und Trainerin ADB Sachsen)
    3. Umgang mit aktuellen politischen Narrativen: Wie positionieren wir uns mit eigenen Narrativen?; Hanna-Sophie Ulrich (geschäftsführender Vorstand Mosaik Leipzig e.V.) und Marieke Schmidt (Netzwerkerin PSZ Leipzig)
    4. Institutionelle Gewaltschutzkonzepte mit besonderem Blick auf Kinder und Jugendliche; Ute Detemple (Traumapädagogin und Traumafachberaterin)
    5. Multiprofessionelle Unterstützungssysteme junger Geflüchteter. Fallbeispiele aus dem ländlichen Raum; Hannah Franke (Vorstand Sächsischer Flüchtlingsrat e.V.)

14:30-14:50: Pause (Wechsel ins Paulinum)

14:50-15:50: Fazit aus den Workshops, Workshopteilnehmende

15:50-16:00: Abschlussdiskussion, Hanna-Sophie Ulrich, geschäftsführender Vorstand, Mosaik e.V.

 

Mehr zu den PSZ Sachsen

 

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes im Rahmen des Landesprogrammes Integrative Maßnahmen sowie aus Fördermitteln der Stadt Leipzig und von Save the Children Deutschland.

STC_Logo